«Dank dem markanten Anstieg der Schweizer Uhrenexporte im Jahr 2022 konnte die Marke von 60'000 Mitarbeitenden überschritten werden – ein Niveau, das seit Mitte der 1970er Jahre nicht mehr erreicht worden ist.»

Die Beschäftigtenzahl der Uhrenbranche erreicht neue Höchstwerte

Per Ende September 2022 waren 60'823 Personen in der Uhren- und mikrotechnischen Industrie beschäftigt, was einer Zunahme um 3’332 Stellen (+5,8%) gegenüber Vorjahr entspricht. Dank dem markanten Anstieg der Schweizer Uhrenexporte im Jahr 2022 konnte die Marke von 60'000 Mitarbeitenden überschritten werden – ein Niveau, das seit Mitte der 1970er Jahre nicht mehr erreicht worden ist.

Personalbestand seit 1988 verdoppelt
Am 30. September 2022 waren 60'823 Personen in der Uhrenindustrie tätig, 3'332 mehr als im Vorjahr (+5,8%). Das ergibt sich aus der vom Arbeit­geberverband der Schweizer Uhrenindustrie (CP) alljährlich durchgeführten Personalerhebung der Branche. Diese deutliche Zunahme bringt die Zahl der Beschäftigten in der Branche auf ein Niveau, das seit Beginn der Quarzkrise nicht mehr erreicht worden ist. Diese hatte dazu geführt, dass die Zahl der Beschäftigten der Uhrenindustrie zwischen 1970 und 1988 von fast 90'000 auf 30'000 gesunken war. Seit 1988 hat sich der Personalbestand also verdoppelt, dies insbesondere unter dem Einfluss der Schweizer Uhrenexporte, die 2022 einen der höchsten Werte ihrer Geschichte erreichten.

Markante Zunahme beim Produktionspersonal
Um dieser starken Nachfrage nachkommen zu können, haben die Unternehmen der Branche den Grossteil der Neueinstellungen auf das Produktionspersonal konzentriert. Ihre Zahl stieg um 9.3% (+3'780 Mitarbeitende), was ihre Rolle als Indikator für die Gesundheit der Branche bestätigt. Das Verwaltungspersonal schrumpfte wie in der Vorperiode um 463 Einheiten (‑3,1%), während das Direktionspersonal geringfügig um 31 Einheiten (+1,9%) zulegte.

Die Zahl der Mitarbeitenden, die über einen höheren Bildungsabschluss oder einen Berufs­abschluss verfügen, nahm weiter zu (+7,9% bzw. +4,7%). Damit liegt der Prozentsatz des qualifizierten Personals weiterhin bei über 70% aller Beschäftigten. Demgegenüber verringerte sich die Zahl der Lernenden um 115 Einheiten (‑8,1%). Dieser Rückgang ist auf die Gesundheitskrise in den letzten beiden Jahren zurückzuführen, die die Schaffung und Besetzung von Lehrstellen beeinträchtigte. Dieser Trend dürfte sich in Zukunft umkehren.

Der Kanton Neuenburg gewinnt mehr als 1200 Stellen
Das Spitzentrio der Kantone mit den meisten Beschäftigten in der Uhrenindustrie setzt sich weiterhin aus den Kantonen Neuenburg (16’278), Bern (12’865) und Genf (10’987) zusammen. Im sogenannten «Arc horloger», der von diesen drei Kantonen sowie den Kantonen Jura, Waadt und Solothurn gebildet wird, konzentrieren sich die meisten Arbeitskräfte des Sektors: Mehr als 9 von 10 Mitarbeitenden des gesamten Personalbestands sind in dieser Region tätig. Neuenburg und Jura sind die eigentlichen Geburtsstätten der Zulieferindustrie und verzeichnen mit 1'215 (+8,1%) bzw. 629 (+9,6%) zusätzlichen Arbeitskräften das stärkste Wachstum.

Grosse Mehrheit des Personals arbeitet in GAV-Unternehmen
Unternehmen, die einem mit den Gewerkschaften unterzeichneten Gesamtarbeitsvertrag (GAV) unterstellt sind, bilden die grosse Mehrheit: Diese 507 Unternehmen, deren Belegschaft 2022 um 2'597 Einheiten zugenommen hat und die insgesamt 51'604 Personen beschäftigen, machen drei Viertel aller Betriebe der Branche aus. Der Anteil der Arbeitnehmenden, die ihre Tätigkeit in Unternehmen ausüben, die dem GAV der Branche unterstellt sind, beläuft sich für 2022 auf 84,8%. Damit zählt die Uhrenindustrie weiterhin zu den Branchen der Schweiz, in denen der Gesamt¬arbeitsvertrag am stärksten verbreitet ist.

Die Beschäftigtenzahl der Uhrenbranche erreicht neue Höchstwerte

Mehr erfahren

Bis 2026 müssen fast 4'000 Fachkräfte ausgebildet werden

Mehr erfahren

Mindestlöhne: Neue Vereinbarung für den Kanton Bern

Mehr erfahren

Beryllium-Projekt

Mehr erfahren
Oben

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren oder diese Seite weiter benutzen, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind.

Letzte Aktualisierung: 13.03.2019

Hintergrund

Der Arbeitgeberverband der Schweizer Uhrenindustrie (CP) nimmt den Datenschutz sehr ernst und will die Privatsphäre der Besucherinnen und Besucher dieser Website schützen. Deshalb verpflichtet er sich, beim Umgang mit Ihren Daten das Bundesgesetz über den Datenschutz (DSG) sowie die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO der EU) einzuhalten.

Wie sammeln wir Ihre Daten?

Wenn Sie auf unserer Website surfen, sammeln wir verschiedene Informationen. Diese Daten sind nur für den technischen Dienst zugänglich, der an das Berufsgeheimnis gebunden ist. Diese Daten ermöglichen es uns, die Sicherheit und die ordnungsgemässe Funktionsweise unserer Website zu gewährleisten.

Daten werden in den folgenden Bereichen erhoben:

  • Verbindungsdaten: Informationen zu Ihrem Browser (IP-Adresse, Name des Browsers …)
  • Daten aus den Formularen auf unserer Website.
  • Daten aus physischen Briefen oder elektronischen Mitteilungen, die Sie uns senden.

Wo werden Ihre Daten gespeichert?

Ihre Daten werden auf gesicherten Schweizer Servern gespeichert. Sie sind mit den neuesten Technologien ausgestattet und bestens geschützt.

Was tun wir mit den gesammelten Daten?

Der Arbeitgeberverband der Schweizer Uhrenindustrie (CP) verpflichtet sich, die gesammelten Daten nicht an Drittunternehmen zu verkaufen. Ihre Daten sind geschützt und werden nur im Rahmen Ihrer Beziehung zum Arbeitgeberverband der Schweizer Uhrenindustrie (CP) verwendet.

Cookies

Cookies sind kleine Textdateien, die für einen bestimmten Zeitraum auf Ihrem Browser gespeichert werden. Sie erlauben es Ihnen, bestimmte Navigationsdaten zu speichern, z. B. die Sprachwahl. Auf dieser Website dienen Cookies statistischen Zwecken. Es werden keine personenbezogenen Daten verkauft oder an juristische oder natürliche Personen weitergegeben. Die Daten werden nur zur Analyse des Datenverkehrs auf unserer Website sowie zur Analyse der Sicherheit und der ordnungsgemässen Funktionsweise dieser Website verwendet.

Welche Rechte haben Sie bezüglich Ihrer Daten?

Sie können jederzeit die vollständige Löschung aller Sie betreffenden Daten beantragen (Art. 17 DSGVO). Dabei handelt es sich um das «Recht auf Vergessenwerden».

Ebenso können Sie jederzeit eine «Kopie» der Sie betreffenden Daten anfordern (Art. 20 DSGVO). Dies ist das Recht auf «Datenübertragbarkeit».

Die Liste der einschlägigen Gesetze ist im Bundesgesetz über den Datenschutz zu finden.

Anfragen senden Sie uns bitte per E-Mail an die folgende Adresse info@cpih.ch. Wir verpflichten uns, diese so schnell wie möglich und innerhalb von maximal einem Monat zu bearbeiten. Um Ihre Anfragen beantworten zu können, bitten wir Sie um einen Identitätsnachweis, um die Anforderungen bezüglich Vertraulichkeit und der Identifizierung der Person erfüllen zu können.

Wer ist für den Umgang mit Ihren Daten verantwortlich?

Gemäss den geltenden Vorschriften ist der Arbeitgeberverband der Schweizer Uhrenindustrie (CP) für die Behandlung Ihrer Daten verantwortlich.

An wen können Sie sich wenden?

Bei Fragen oder Anliegen zu dieser Datenschutzerklärung wenden Sie sich bitte an info@cpih.ch. Wir werden uns so schnell wie möglich bei Ihnen melden.

Was Suchen Sie ?

Un problème est survenu! Merci de réssayer ou de nous contacter. Désolé du désagrément!

Vielen Dank! Ihre Anmeldung wurde erfolgreich registriert. Sie werden in wenigen Minuten eine Bestätigungsmail erhalten. Sie haben keine Bestätigungsmail erhalten? Denken Sie daran, in Ihren Spam-Ordner nachzuschauen. Falls Sie keine Mail erhalten haben,nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.
\n