Marion Vermot folgt auf Séverine Favre

Im Dienst Berufsbildung stehen ebenfalls Veränderungen an. Marion Vermot (rechts im Bild) tritt die Nachfolge von Séverine Favre an, die sich nach über 12 Jahren beim Arbeitgeberverband entschieden hat, sich beruflich neu zu orientieren. Der Dienst arbeitet vorläufig noch unter der Leitung des Zweiergespanns, bevor Marion Vermot Ende Juli die volle Verantwortung übernimmt.

Marion Vermot verfügt über ein EFZ als Mikrozeichnerin und hat diesen Beruf während mehr als zehn Jahren in verschiedenen Uhrenmanufakturen ausgeübt. Danach arbeitete sie im Service de la formation post-obligatoire et de l’orientation des Kantons Neuenburg als Berufsbildungsberaterin und Ansprechpartnerin für überbetriebliche Kurse. In dieser Funktion erwarb sie ein vertieftes Verständnis der Mechanismen der Berufsbildung und die wesentlichen Wechselwirkungen zwischen OdA (Organisationen der Arbeitswelt), Kantonen und Bund.

Dank dieser doppelten Erfahrung ist sie bestens für ihre neue Aufgabe geeignet, zumal sie auf vertrautem Terrain tätig ist. Marion Vermot wirkte nämlich in mehreren technischen Arbeitsgruppen aktiv mit und hat auch als Expertin an den Qualifikationen für die nächsten Schweizer Meisterschaften der mikrotechnischen Berufe (SwissSkills) teilgenommen, die vom Arbeitgeberverband der Schweizer Uhrenindustrie organisiert wurden.

Der Arbeitgeberverband der Schweizer Uhrenindustrie ist die zuständige Organisation für die Berufsbildungen der Branche. Er trägt die Verantwortung für acht Berufe und mehrere private Ausbildungen und leitet rund 30 Arbeitsgruppen, die den Auftrag haben, die zahlreichen ihm übertragenen Dossiers auszuarbeiten, weiterzuentwickeln und zum Abschluss bringen. Séverine Favre hat den Dienst Berufsbildung effizient, kompetent und dynamisch geleitet und ihn zu einem anerkannten und unumgänglichen Akteur im Bildungsbereich gemacht. Der Arbeitgeberverband spricht ihr dafür seinen grossen Dank und seine Anerkennung aus.

Neuer Generalsekretär des Arbeitsgeberverbands der Uhrenindustrie

Mehr erfahren

Bis 2026 müssen fast 4'000 Fachkräfte ausgebildet werden

Mehr erfahren

Voller Teuerungsausgleich

Mehr erfahren

Statistik der gefährlichen Ereignisse in der Branche

Mehr erfahren
Oben

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren oder diese Seite weiter benutzen, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind.

Letzte Aktualisierung: 13.03.2019

Hintergrund

Der Arbeitgeberverband der Schweizer Uhrenindustrie (CP) nimmt den Datenschutz sehr ernst und will die Privatsphäre der Besucherinnen und Besucher dieser Website schützen. Deshalb verpflichtet er sich, beim Umgang mit Ihren Daten das Bundesgesetz über den Datenschutz (DSG) sowie die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO der EU) einzuhalten.

Wie sammeln wir Ihre Daten?

Wenn Sie auf unserer Website surfen, sammeln wir verschiedene Informationen. Diese Daten sind nur für den technischen Dienst zugänglich, der an das Berufsgeheimnis gebunden ist. Diese Daten ermöglichen es uns, die Sicherheit und die ordnungsgemässe Funktionsweise unserer Website zu gewährleisten.

Daten werden in den folgenden Bereichen erhoben:

  • Verbindungsdaten: Informationen zu Ihrem Browser (IP-Adresse, Name des Browsers …)
  • Daten aus den Formularen auf unserer Website.
  • Daten aus physischen Briefen oder elektronischen Mitteilungen, die Sie uns senden.

Wo werden Ihre Daten gespeichert?

Ihre Daten werden auf gesicherten Schweizer Servern gespeichert. Sie sind mit den neuesten Technologien ausgestattet und bestens geschützt.

Was tun wir mit den gesammelten Daten?

Der Arbeitgeberverband der Schweizer Uhrenindustrie (CP) verpflichtet sich, die gesammelten Daten nicht an Drittunternehmen zu verkaufen. Ihre Daten sind geschützt und werden nur im Rahmen Ihrer Beziehung zum Arbeitgeberverband der Schweizer Uhrenindustrie (CP) verwendet.

Cookies

Cookies sind kleine Textdateien, die für einen bestimmten Zeitraum auf Ihrem Browser gespeichert werden. Sie erlauben es Ihnen, bestimmte Navigationsdaten zu speichern, z. B. die Sprachwahl. Auf dieser Website dienen Cookies statistischen Zwecken. Es werden keine personenbezogenen Daten verkauft oder an juristische oder natürliche Personen weitergegeben. Die Daten werden nur zur Analyse des Datenverkehrs auf unserer Website sowie zur Analyse der Sicherheit und der ordnungsgemässen Funktionsweise dieser Website verwendet.

Welche Rechte haben Sie bezüglich Ihrer Daten?

Sie können jederzeit die vollständige Löschung aller Sie betreffenden Daten beantragen (Art. 17 DSGVO). Dabei handelt es sich um das «Recht auf Vergessenwerden».

Ebenso können Sie jederzeit eine «Kopie» der Sie betreffenden Daten anfordern (Art. 20 DSGVO). Dies ist das Recht auf «Datenübertragbarkeit».

Die Liste der einschlägigen Gesetze ist im Bundesgesetz über den Datenschutz zu finden.

Anfragen senden Sie uns bitte per E-Mail an die folgende Adresse info@cpih.ch. Wir verpflichten uns, diese so schnell wie möglich und innerhalb von maximal einem Monat zu bearbeiten. Um Ihre Anfragen beantworten zu können, bitten wir Sie um einen Identitätsnachweis, um die Anforderungen bezüglich Vertraulichkeit und der Identifizierung der Person erfüllen zu können.

Wer ist für den Umgang mit Ihren Daten verantwortlich?

Gemäss den geltenden Vorschriften ist der Arbeitgeberverband der Schweizer Uhrenindustrie (CP) für die Behandlung Ihrer Daten verantwortlich.

An wen können Sie sich wenden?

Bei Fragen oder Anliegen zu dieser Datenschutzerklärung wenden Sie sich bitte an info@cpih.ch. Wir werden uns so schnell wie möglich bei Ihnen melden.

Was Suchen Sie ?

Un problème est survenu! Merci de réssayer ou de nous contacter. Désolé du désagrément!

Vielen Dank! Ihre Anmeldung wurde erfolgreich registriert. Sie werden in wenigen Minuten eine Bestätigungsmail erhalten. Sie haben keine Bestätigungsmail erhalten? Denken Sie daran, in Ihren Spam-Ordner nachzuschauen. Falls Sie keine Mail erhalten haben,nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.
\n