«Guy Parmelin : Die SwissSkills vermitteln ein ausgezeichnetes Bild der Berufsbildung.»

Die Uhrenberufe im Mittelpunkt einer Rekordausgabe der SwissSkills

Ganze vier Jahre lang musste man sich in Geduld üben, aber nun ist es endlich soweit: Vom 7. bis 11. September werden sich die besten jungen Berufsleute aus der ganzen Schweiz in Bern an der dritten Ausgabe der SwissSkills messen. Dabei werden sich die Berufe der Mikrotechnik und der Uhrenbranche dem Publikum mitten im Herzen der Veranstaltung präsentieren.

 Nachdem die SwissSkills 2020 aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden mussten, wird die diesjährige Ausgabe mit grosser Spannung erwartet. Das Bedürfnis zur Förderung der Berufslehre nimmt zu, vor allem in der Westschweiz, und dieser nationale Wettkampf bietet den 120'000 Besucherinnen und Besuchern, die in Bern erwartet werden, eine einmalige Gelegenheit, mehr über die 150 (ein Rekord!) vorgestellten Berufe zu erfahren. Bundesrat Guy Parmelin hat dies bereits vor einigen Tagen an der Kickoff-Veranstaltung des Teams Romandie in Freiburg angesprochen: «Die SwissSkills vermitteln ein ausgezeichnetes Bild der Berufsbildung. Sie ermöglichen einen sportlichen und spielerischen Einblick in die verschiedenen Tätigkeiten und sind auch ein Instrument, um Eltern und Jugendliche für eine Berufslehre zu sensibilisieren

Den Schweizermeister-Titel holen
Neben den Demonstrationen der verschiedenen Berufe werden über 1'000 junge Berufsleute, darunter 200 Westschweizerinnen und Westschweizer, ihr Bestes geben, um sich in einer der 85 Berufsmeisterschaften den Schweizermeister-Titel zu sichern. Diese Wettkämpfe sind oft ein Sprungbrett für die Karriere der Teilnehmerinnen und Teilnehmer und ermöglichen es ihnen, emotionale Erfahrungen zu sammeln und sich persönlich zu entwickeln. Bei den vom Arbeitgeberverband der Schweizer Uhrenindustrie (CP) organisierten Vorausscheidungen in Delémont im März dieses Jahres wies ein Mikromechanikerlehrling genau auf diese Vorzüge hin: «Man muss aus der eigenen Komfortzone herauskommen und von der ersten bis zur letzten Minute alles geben. Ich war überrascht vom hohen Niveau, das verlangt wurde, aber ich habe an einem Tag viel über meine Fähigkeiten gelernt.»

Zwei Schweizermeistertitel in der Mikrotechnik
Im Rahmen dieser Vorausscheidungen zu den ersten Schweizer Meisterschaften der mikrotechnischen Berufe haben sich die zwölf besten Lernenden ihr wertvolles Ticket für die Finalrunde in Bern geholt. An den viertägigen Finalwettkämpfen treten nun sechs Teams gegeneinander an, die jeweils aus einem/einer Mikrozeichner/in und einem/einer Mikromechaniker/in bestehen: ein Format, das es so an den SwissSkills noch nie gegeben hat und das die unverzichtbare Zusammenarbeit zwischen den Fachleuten der beiden Berufe in der Branche deutlich macht. Dem besten Team werden an der grossen Schlussfeier in der Postfinance-Arena zwei Schweizermeister-Titel verliehen, einer für jeden Beruf.

In die Welt der Uhren eintauchen
Die drei Uhrmacherberufe ebenso wie der brandneue Beruf der Qualitätsfachfrau bzw. des Qualitätsfachmannes in der Mikrotechnik werden im Demonstrationsbereich des Standes vorgestellt. Die Besucherinnen und Besucher haben dort die Möglichkeit, in die Welt der Uhren einzutauchen, sich mit Lernenden, Berufsbildnerinnen und Berufsbildnern der Branche auszutauschen, aber auch einen weissen Kittel anzuziehen und in die Haut eines Zeitarchitekten zu schlüpfen.

Der Demonstrationsbereich befindet sich im ersten Stock an einem neuen Stand, der vom Arbeitgeberverband CP mitten im Herzen der SwissSkills eingerichtet wurde (Halle 2.0): ein spannendes Schaufenster, das Einblick gibt in die Leidenschaft der Uhrmacherberufe und ein Spiegelbild unserer Branche sein soll – eingebettet zwischen Tradition und Innovation.

Besuchen Sie den Stand der Berufe der Mikrotechnik und der Uhrenbranche in der Halle 2.0, um die Vielfalt dieser Berufe zu entdecken und unsere Wettkämpferinnen und Wettkämpfer anzufeuern.

 

Berufe, die am Wettkampf teilnehmen

  • Mikromechaniker/in EFZ
  • Mikrozeichner/in EFZ

Berufe, die demonstriert werden

  • Uhrenarbeiter/in EBA
  • Uhrmacher/in Produktion EFZ
  • Uhrmacher/in EFZ
  • Qualitätsfachfrau/Qualitätsfachmann EFZ

Die Beschäftigtenzahl der Uhrenbranche erreicht neue Höchstwerte

Mehr erfahren

Bis 2026 müssen fast 4'000 Fachkräfte ausgebildet werden

Mehr erfahren

Mindestlöhne: Neue Vereinbarungen

Mehr erfahren

Kurse im Bereich Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz

Mehr erfahren
Oben

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren oder diese Seite weiter benutzen, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind.

Letzte Aktualisierung: 13.03.2019

Hintergrund

Der Arbeitgeberverband der Schweizer Uhrenindustrie (CP) nimmt den Datenschutz sehr ernst und will die Privatsphäre der Besucherinnen und Besucher dieser Website schützen. Deshalb verpflichtet er sich, beim Umgang mit Ihren Daten das Bundesgesetz über den Datenschutz (DSG) sowie die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO der EU) einzuhalten.

Wie sammeln wir Ihre Daten?

Wenn Sie auf unserer Website surfen, sammeln wir verschiedene Informationen. Diese Daten sind nur für den technischen Dienst zugänglich, der an das Berufsgeheimnis gebunden ist. Diese Daten ermöglichen es uns, die Sicherheit und die ordnungsgemässe Funktionsweise unserer Website zu gewährleisten.

Daten werden in den folgenden Bereichen erhoben:

  • Verbindungsdaten: Informationen zu Ihrem Browser (IP-Adresse, Name des Browsers …)
  • Daten aus den Formularen auf unserer Website.
  • Daten aus physischen Briefen oder elektronischen Mitteilungen, die Sie uns senden.

Wo werden Ihre Daten gespeichert?

Ihre Daten werden auf gesicherten Schweizer Servern gespeichert. Sie sind mit den neuesten Technologien ausgestattet und bestens geschützt.

Was tun wir mit den gesammelten Daten?

Der Arbeitgeberverband der Schweizer Uhrenindustrie (CP) verpflichtet sich, die gesammelten Daten nicht an Drittunternehmen zu verkaufen. Ihre Daten sind geschützt und werden nur im Rahmen Ihrer Beziehung zum Arbeitgeberverband der Schweizer Uhrenindustrie (CP) verwendet.

Cookies

Cookies sind kleine Textdateien, die für einen bestimmten Zeitraum auf Ihrem Browser gespeichert werden. Sie erlauben es Ihnen, bestimmte Navigationsdaten zu speichern, z. B. die Sprachwahl. Auf dieser Website dienen Cookies statistischen Zwecken. Es werden keine personenbezogenen Daten verkauft oder an juristische oder natürliche Personen weitergegeben. Die Daten werden nur zur Analyse des Datenverkehrs auf unserer Website sowie zur Analyse der Sicherheit und der ordnungsgemässen Funktionsweise dieser Website verwendet.

Welche Rechte haben Sie bezüglich Ihrer Daten?

Sie können jederzeit die vollständige Löschung aller Sie betreffenden Daten beantragen (Art. 17 DSGVO). Dabei handelt es sich um das «Recht auf Vergessenwerden».

Ebenso können Sie jederzeit eine «Kopie» der Sie betreffenden Daten anfordern (Art. 20 DSGVO). Dies ist das Recht auf «Datenübertragbarkeit».

Die Liste der einschlägigen Gesetze ist im Bundesgesetz über den Datenschutz zu finden.

Anfragen senden Sie uns bitte per E-Mail an die folgende Adresse info@cpih.ch. Wir verpflichten uns, diese so schnell wie möglich und innerhalb von maximal einem Monat zu bearbeiten. Um Ihre Anfragen beantworten zu können, bitten wir Sie um einen Identitätsnachweis, um die Anforderungen bezüglich Vertraulichkeit und der Identifizierung der Person erfüllen zu können.

Wer ist für den Umgang mit Ihren Daten verantwortlich?

Gemäss den geltenden Vorschriften ist der Arbeitgeberverband der Schweizer Uhrenindustrie (CP) für die Behandlung Ihrer Daten verantwortlich.

An wen können Sie sich wenden?

Bei Fragen oder Anliegen zu dieser Datenschutzerklärung wenden Sie sich bitte an info@cpih.ch. Wir werden uns so schnell wie möglich bei Ihnen melden.

Was Suchen Sie ?

Un problème est survenu! Merci de réssayer ou de nous contacter. Désolé du désagrément!

Vielen Dank! Ihre Anmeldung wurde erfolgreich registriert. Sie werden in wenigen Minuten eine Bestätigungsmail erhalten. Sie haben keine Bestätigungsmail erhalten? Denken Sie daran, in Ihren Spam-Ordner nachzuschauen. Falls Sie keine Mail erhalten haben,nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.
\n